Seitenkopf
Navigation
frame_3
frame_4

Die Klimakommune hat einen neuen studentischen Praktikanten

20170404 Martin Sammler

In der nicht ganz ernst gemeinten Nummerierung der Klimakommune-Praktikanten trägt er die Bezeichnung P 8: Martin Sammler, Student an der FH Münster/Steinfurt kommt mit der Buchstaben-Ziffern-Kombination klar, so wie seine sieben Vorgänger, die im Rathaus ihre praktischen Erfahrungen im Rahmen der Projekte der Klimakommune gesammelt haben – schließlich erfährt er jeden Tag, dass die Praktikanten geschätzte Kollegen auf Zeit sind.  Seit Anfang März hat Martin Sammler den Hörsaal gegen den Schreibtisch in Saerbeck eingetauscht.

Das Dorf im Kreis Steinfurt kannte der Student der Fachrichtung Wirtschaftsingenieur (Schwerpunkt Energietechnik)  aus der Vorlesung von Prof. Wetter – sozusagen in der Theorie, die schon recht überzeugend war. „Saerbeck ist für Prof. Wetter immer ein Beispiel, wie die Energiewende funktionieren kann.“ Jetzt hat der Student im Praxissemester erste eigene Einblicke gewonnen und ist von den  Projekten mehr als beeindruckt  - vor allem vom Geist, der diese Projekte möglich gemacht hat. „Hier ziehen alle an einem Strang“, so gibt Martin Sammler seine ersten Eindrücke wieder, „und ich denke, dieser Zusammenhalt ist das Erfolgsgeheimnis.“

Als Praktikant zieht Martin Sammler jetzt mit an diesem Strang. Überarbeiten der Homepage, Mitarbeit im Außerschulischen Lernstandort, Teilnahme an Besprechungen, Erstellen von Konzepten, demnächst auch Führungen durch den BEP, das sind einige der aktuellen Aufgaben, die für „P 8“ auf dem Plan stehen: „Ich bin hier mittendrin und das gefällt mir.“

Vier Monate dauert das Praktikum, dann steht die Abschlussarbeit für den akademischen Grad des Bachelors an. Martin Sammler kann sich gut vorstellen, dass das Thema mit den Saerbecker Klimaschutzprojekten zu tun hat. „Das Forschungsprojekt zur Speichertechnik finde ich mega-interessant, das ist ein spannendes Thema.“