Energiegespräch mit Sophia Fahrland

20210927 PM grafik Fahrland Provokant und mitunter scharf im Ton: Das Saerbecker Energiegespräch mit Sophia Fahrland, Klima- und Tierschutzaktivistin aus Münster, setzte einen ganz eigenen Akzent bei der jüngsten Veranstaltung des Fördervereins Klimakommune Saerbeck. Das lag sicher auch am Thema. Wenn es um Klimaschutz und Ernährung geht, spielen Aspekte der Nutztierhaltung und des Tierwohls eine Rolle – und gerade diese Themenfelder werden oft sehr emotional diskutiert.

Abseits der Emotionen geht es bei klimagerechter Ernährung um Fakten, die Sophia Fahrland in ihrem Online-Vortrag mit dem Titel „Klimaschutz fängt auf dem Teller an“ vorstellte. Fakten etwa zum Wasserverbrauch bei der Produktion von Lebens- und Genussmitteln: Für ein Kilo Röstkaffee (= zwei große Packungen Kaffee) werden zum Beispiel laut Sophia Fahrland fast 24.000 Liter Wasser verwendet. Sehr große Unterschiede zeigen sich, wenn man auf die CO2-Bilanz schaut. Die allgemeine Tendenz: Lebensmittel aus tierischer Produktion haben einen weitaus größeren CO2-Fußabdruck als pflanzliche Lebensmittel. Während bei der Erzeugung von einem Kilogramm Butter fast 24 Kilogramm CO2 entstehen, sind es bei einem Kilogramm Margarine gerade einmal 1,35 Kilogramm CO2. Bei Rindfleisch stehen 13 Kilogramm CO2 pro Kilo Fleisch in der Bilanz, bei frischem Gemüse dagegen sind es nur 153 Gramm pro Kilo.

Eine Schlussfolgerung, die Sophia Fahrland zieht, ist einfach umzusetzen: Saisonale und regionale Lebensmittel auf den Speiseplan setzen. Die Klimaaktivistin sprach sich auch entschieden für Lebensmittel aus der biologischen Landwirtschaft und für vegetarische Ernährung aus. Sie gab viele praktische Tipps, wie man die Klimabilanz des Essens verbessern kann: Saisonkalender nutzen und auf Tiefkühlkost verzichten, auf dem Wochenmarkt oder in Unverpacktläden einkaufen etc.

Sophia Fahrlands Vortrag gab viele Anstöße und Anregungen. Über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgten den Vortrag und diskutierten anschließend. Auch Landwirte aus Saerbeck nahmen an der Online-Veranstaltung teil und lieferten wertvolle Wortbeiträge. Genau das ist das Ziel der Energiegespräche: Miteinander ins Gespräch kommen und Dialog und Austausch ermöglichen.

Grafik: Sophia Fahrland