Türöffnertag mit der Maus

20211004 Türöffnertag Ganz schön spannend, so ein Türöffnertag mit der Maus. Man darf nämlich Tore per Knopfdruck aufmachen, die so groß sind, dass ein LKW bequem hindurchpasst. Oder einen Motor angucken, der so laut ist, dass man sich die Ohren zuhalten muss. Oder dort hineinschauen, wo sonst nur Erwachsene herumlaufen dürfen.


Türöffnertag im Kompostwerk im Saerbecker Bioenergiepark: Das war wieder eine tolle Sache. Die EGST und der außerschulische Lernstandort Saerbecker Energiewelten nahmen am Sonntag, 3. Oktober, wieder gemeinsam an dieser Aktion der „Sendung mit der Maus“ teil. Dabei öffnen sich Türen, die normalerweise für Kinder (und Erwachsene) verschlossen bleiben: Sachgeschichten live sozusagen.

In Saerbeck konnten Kinder und ihre Eltern den Weg des Biomülls verfolgen: Von der Bananenschale in der Biotonne bis zum Kompost, den man ins Beet streut. Beatrice Daal und Philipp Weber von der EGST erklärten, wie das alles funktioniert. Viele Dinge hinter verschlossenen Türen konnten sich kleine und große Entdecker anschauen – und manchmal auch etwa anfassen, wie zum Beispiel den Kompost, der aus Biomüll gemacht wird. Das fand nicht nur Amelie (8) aus Münster spannend. Für Claas (8) aus Münster war der Blick auf den (ziemlich lauten) Motor, der aus Biogas Strom erzeugt, total klasse. Bastian (8) aus Ibbenbüren hatte schon etwas zum Thema Müll im Sachunterricht in der Schule gelernt, da kam der Türöffnertag in Saerbeck genau richtig: „Ich fand es am besten, dass alles genau erklärt wurde.“ Vier Gruppen mit jeweils zehn Kindern schauten hinter die Kulissen des Kompostwerkes, die Veranstaltung war schnell ausgebucht.
Nach dem Rundgang gab es für jedes Kind eine kleine Tasche mit Experimenten zum Mitnehmen. „Eigentlich können die Kinder nach der Besichtigung im Kompostwerk noch im Lernstandort experimentieren“, so Gabi Droste, die Leiterin des Lernstandortes, „aber das muss in diesem Jahr wegen der Coronasituation leider ausfallen.“ Die Experimente werden jetzt zuhause nachgeholt.