Nominierung "Deutscher Nachhaltigkeitspreis"

Nominierung deutscher Nachhaltigkeitspreis

Saerbeck auf dem Weg nach oben

Klimakommune für den deutshen Nachhaltigkeitspreis nominiert

 Saerbeck. Dass Filmteams in Saerbeck ihre Kameras aufbauen, um die Entwicklung der Gemeinde zur Klimakommune abzubilden, ist schon fast alltäglich. „Jetzt erwarten wir aber ein ganz besonderes Filmteam“, kündigte Bürgermeister Wilfried Roos am Donnerstagnachmittag (20. September) im Rahmen eines Pressegesprächs im Rathaus an. Angemeldet ist ein Kamerateam, das einen Imagefilm über die Klimakommune anfertigt, der am 6. Dezember in Düsseldorf bei der Verleihung des ersten Deutschen Nachhaltigkeitspreises gezeigt werden soll. Denn hier ist die Gemeinde Saerbeck neben der Bundesstadt Bonn und der Gemeinde Alheim für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2012 in der Kategorie Klima und Ressourcen nominiert. Der Nachhaltigkeitspreis wird erstmals an Städte und Gemeinden verliehen, die zeigen, dass auch eingeschränkte Mittel auf kommunaler Ebene eine nachhaltige Entwicklung nicht verhindern, sondern dass trotz enger Budgets erfolgreiche Projekte realisiert werden können. Dabei wird nach Ansicht von Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung und Juryvorsitzender, u.a. die Frage der Energiewende immer wichtiger. „Es ist höchste Zeit, dass die Politik dem Engagement der Bürgermeister und der Bürger zur Nachhaltigkeit mehr Aufmerksamkeit schenkt und ihre konkreten Erfahrungen für den Entwurf besserer Politikkonzepte nutzt.“ Insgesamt 119 Bewerbungen von Kommunen aller Größenordnungen, die mit ganz unterschiedlichen Konzepten auf dem Nachhaltigkeitskurs sind, haben die Kommission erreicht. In sieben Kategorien sind jetzt die Kommunen nominiert, die als Preisträger in Frage kommen. „Der Nachhaltigkeitspreis ist eine Auszeichnung, die genau zu Saerbeck passt“, freut sich Bürgermeister Wilfried Roos. „Die Nominierung ist für uns die Bestätigung, dass wir als NRW-Klimakommune auf dem richtigen Weg sind. Wir stehen mit unserem innovativen Konzept an der Spitze in Deutschland. Unser Ziel ist, mit allen Maßnahmen die Lebensqualität der Saerbecker Bürger nachhaltig zu verbessern.“ Und dabei hat nachhaltiges Denken in der Gemeinde schon Tradition, ohne dass der Begriff gebräuchlich war. „Als wir uns im August 2008 für den Wettbewerb zur NRW-Klimakommune gerüstet haben, war das Denken in Richtung Energieeffizienz und Ressourcenschonung längst in den Köpfen der Bürger verankert“, blickt Roos zurück. „Schon damals kam die Idee auf, weg von fossilen Brennstoffen die Energieversorgung für unser Dorf langfristig zu sichern, ohne dass die Worte Klimaschutz und Klimaanpassung gefallen wären. Mit dem Bioenergiepark haben wir die Möglichkeit geschaffen, schon bald mit einer eigenen Strommarke die Gemeinde zu versorgen.“ Erster, zweiter oder dritter Preisträger beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis, das ist nach Einschätzung von Bürgermeister Roos dabei unerheblich. „Die Nominierung alleine ist schon Anerkennung genug und sorgt für eine bundesweite Aufmerksamkeit.“