Grußwort des Bürgermeisters zum Jahreswechsel 2011/2012

Liebe Saerbeckerinnen, liebe Saerbecker, in wenigen Stunden geht das Jahr 2011 zu Ende. Zeit für uns alle, zurückzublicken und gleichzeitig Pläne für das kommende Jahr zu schmieden. Beim Rückblick auf das Jahr 2011 lässt sich feststellen, dass – trotz aller finanziellen Engpässe - ein ereignisreiches, aber gutes Jahr für die Gemeinde Saerbeck zu Ende geht. Die Übernahme des Geländes des ehemaligen Bundeswehrdepots, die Schaffung des Planungsrechts und der Beginn der Bauarbeiten haben große Anstrengungen von Rat und Verwaltung gefordert. Unser gemeinsames Ziel, in Saerbeck eine positive Energiebilanz zu haben und unser Dorf unabhängig vom Atomstrom und fossilen Brennstoffen weit vor dem Jahr 2030 mit CO2-freier Energie versorgen zu können, ist damit aber ein großes Stück näher gerückt. Im kommenden Jahr werden im Bioenergiepark viele der begonnenen Maßnahmen fortgeführt und vollendet. Die Investitionssumme wird über 50 Millionen Euro betragen. Saerbecker Bürgerinnen und Bürger haben großen Anteil daran. Sie identifizieren sich mit den Klimazielen der Gemeinde und investieren in die Produktionsstätten der erneuerbaren Energien.

Zu einer wichtigen „Investition in die Zukunft" gehören die Entscheidungen des Rates zum Ankauf des Stromnetzes von der RWE und die Übertragung des Strom-Konzessionsvertrages auf die SaerVE. In der Sekunde zwischen dem 31.12.2011 - 24.00 Uhr und dem 01.01.2012- 0.00 Uhr geht das Stromnetz auf die SaerVE und damit auf die Gemeinde Saerbeck über und gehört damit „uns allen". Diese Wertschöpfung, die bisher auf den Konten der Aktionäre gelandet ist, fließt ab sofort nachhaltig der gesamten Gemeinde zu.

Inzwischen wird Saerbeck aufgrund der beispielhaften Klimaprojekte hohe Anerkennung gezollt. Dieses gilt umso mehr, weil die Umsetzung der Leitprojekte von der Bevölkerung unterstützt und getragen wird. Viele Besuchergruppen haben sich vor Ort informiert, wie der „Saerbecker Weg" aussieht.

Auch im kommenden Jahr werden wir wieder viele Ideen entwickeln, neue Projekte starten und begonnene hoffentlich erfolgreich beenden. Wichtig erscheint mir dabei, dass in der Gemeinde Rat und Verwaltung die zukunftsorientierte Politik der vergangenen Jahre mit der Schaffung guter familienfreundlicher Rahmenbedingungen, unter besonderer Beachtung der Bildungs- und Betreuungsangebote am Ort auch in der Zukunft fortsetzen. Die Sicherstellung der weiteren Förderung des Mehrgenerationenhauses und die Planungen weiterer Einrichtungen für betreutes Wohnen für Senioren und Menschen mit Behinderung bieten die Möglichkeit, besonderen Bedürfnissen und Anforderungen unserer Mitmenschen -und das für alle Generationen- Rechnung zu tragen.

Wichtige straßenbauliche Maßnahmen, wie der Ausbau der Erschließungsstraßen in einem neuen Wohnbaugebiet und in dem Gewerbegebiet „Nord", und die Zusagen des Ausbaus des ersten Bauabschnittes der „Nordumgehung" und die finanzielle Förderung des Ausbaus der K 2 n vom Lengericher Damm bis zur Ibbenbürener Straße durch das Land NRW, konnten in diesem Jahr erreicht werden und werden im kommenden Jahr baulich umgesetzt. Dadurch wird unser Ort bereits teilweise vom Durchgangsverkehr entlastet und der Ausbau der kompletten Nordumgehung als B 475 n vorbereitet.

Dass unsere Saerbecker Gemeinschaft durch die Bürgerinnen und Bürger getragen wird, erleben wir auch schon jetzt in den vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Die gute Arbeit der Vereine und Verbände, aber auch der Einzelpersonen und kleineren Gruppen, die sich im sozialen Bereich für den Nächsten engagieren, ist ein hohes Gut und eine besondere Qualität des Zusammenlebens in unserem Ort. Durch die aktive und konstruktive Zusammenarbeit von Bürgerinnen und Bürgern sind viele herausragende Beispiele entstanden, wie sich Bürger für Bürger engagieren und fehlende öffentliche Dienstleistungen ersetzen. Allen ehrenamtlich Tätigen möchte ich an dieser Stelle auch im Namen des Rates und der Verwaltung meinen Dank und meine hohe Anerkennung aussprechen.  

Die Kontakte zu den Freunden aus Ferrières en Gâtinais und Rietavas haben sich in den vergangenen Jahren zu engen Freundschaften entwickelt, die auch im Jahr 2011 gefördert wurden. Schön, dass es Menschen in unserer Gemeinde gibt, die mit großer Herzlichkeit die Kontakte zu den Menschen in Frankreich und Litauen pflegen. Die Botschaft der beiden „Friedensreiter" Heribert Diesel und Hansi König, aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Partnerschaft mit Rietavas mit den Fahrrad zu unserer litauischen Partnergemeinde zu fahren und eine Friedensurkunde zu überbringen, ist ein wesentlicher Beitrag zu der Völkerverständigung mit unseren europäischen Nachbarn geworden.

Die Gemeinde Saerbeck hat sich seit dem Erhalt ihrer Selbständigkeit im Jahre 1975 sehr positiv entwickelt und steht heute als einer der begehrtesten  Wohn-, Schul- u. Wirtschaftsstandorte im Münsterland an der Spitze der Statistiken. Wenn es gelingt, mit Ideen und Weitblick in der Politik und dem Engagement und der Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger den Weg in die Zukunft weiter gemeinsam zu gestalten, werden wir die sicherlich auch manchmal schwierigen Aufgaben der Zukunft gemeinsam meistern.

Wenn die Bürgerinnen und Bürger unser Gemeindeleben weiterhin so aktiv und kreativ mitgestalten und sich im wahrsten Sinne des Wortes selbst mit „kollektiver Intelligenz" einbringen und damit unser Dorf liebens- und lebenswert erhalten, können wir auch in Zukunft der Entwicklung unseres Ortes optimistisch entgegen sehen.

In diesem Sinne bitte ich Sie um Ihre Mitarbeit und wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern auch im Namen des Rates und der Verwaltung ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2012.

gez. Wilfried Roos
 (Bürgermeister)