„This is the Future“

Besuch US-Delegation

„This is the Future"

Amerikanische Delegation in Saerbeck

Lernen und verstehen, die Dinge aufnehmen und begreifen: Commissioner Lauren „Bubba" McDonald zählt auf, was er vom Besuch in Saerbeck mit nach Hause nehmen möchte. Gerade hat er über die Photovoltaik-Module im Bioenergiepark gestaunt, jetzt sitzt er im Bürgerhaus bei  Kaffee und Schnittchen und unterhält sich in einer Sprachmelodie, die man unter den Eichenbalken eher selten hört: Im  melodiösen Singsang des Südstaatlers aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Wie funktioniert das also mit den Erneuerbaren Energien in Germany, besonders in small town Saerbeck? Commissioner McDonald nimmt viele und detaillierte Antworten mit nach Hause.

So wie seine Mitreisenden aus Georgia oder die Kollegen aus Minnesota um Commissioner Mike Rothman.  Die Delegation aus den USA mit den beiden Landesministern an der Spitze (Rothman kümmert sich in Minnesota um Wirtschaft, McDonald in Georgia um öffentliche Versorgung) ist in Saerbeck,  um herauszufinden,  wie lokaler Klimaschutz funktioniert.  Die Amerikaner sind Gäste der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Und wenn die zeigen möchte, wie es in Sachen Erneuerbarer Energien vorangeht, dann ist Saerbeck das Aushängeschild.

Mit dem Bus geht es durch den Bioenergiepark, Bürgermeister Roos und Projektleiter Guido Wallraven erklären, wie Saerbeck das Projekt gestemmt hat. Die Windriesen und die endlosen Reihen der Photovoltaik-Module auf den Bunkern beeindrucken die Gäste. Handys und Tablet-Computer werden gezückt, ein extra-Fotostopp vor den Photovoltaik-Anlagen wird eingeschoben, der Ausruf „amazing" ist oft zu hören, was man wohl am besten mit „Wahnsinn!" übersetzt. „This is the Future", sagt Mike Rothman später im Bürgerhaus, „das ist die Zukunft". Minnesota, ein Agrarstaat im Norden der USA, setzt zwar vermehrt auf Windenergie und will bis 2025 25 Prozent des Energiebedarfs aus Erneuerbaren decken.  Aber der integrierte Ansatz in Saerbeck, das Zusammenspiel von Strom- und Wärmeerzeugung, die lokale Energieautarkie, die Einbindung der Bürger - das ist ein Modell, das Rothman und seine Mitstreiter gerne mitnehmen. „Inspiring", inspirierend, sei das Beispiel Saerbeck.

Und Lauren McDonald ergänzt: Das Beispiel Saerbeck zeige, was man erreichen könne, wenn alle an einem Strang ziehen, die Bürger Saerbecks könnten stolz sein auf das Erreichte.  Er sieht in seinem Heimatstaat Georgia großes Potential für Sonnenenergie. Seine Vision: Seine Geburtsstadt Commerce, ungefähr so groß wie Saerbeck,  soll die erste Solar City der USA werden.  Saerbeck sei da aber Jahre voraus, wie McDonald sagt: „I tip my hat to that" (davor ziehe ich meinen Hut)  „as a southern gentleman."