Klimakommune in bewegten Bildern

Heizzentrale

Klimakommune in bewegten Bildern

 

Der Aufwand war groß. Einen ganzen Drehtag hatte das NRW-Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MKULNV) am Mittwoch angesetzt, um Saerbeck als NRW-Klimakommune der Zukunft ins rechte Licht zu rücken. In bewegten Bildern soll bundesweit gezeigt werden, welche Projekte in Saerbeck in Sachen Klimaschutz und Klimaanpassung schon auf den Weg gebracht worden sind.

Silke Schlegelmilch und Akram El-Bahay zum MKULNV begleiteten die Dreharbeiten mit einem professionellen Filmteam. Das „Drehbuch“ wurde schon vorab in Zusammenarbeit mit dem Saerbecker Klimakommune-Team abgestimmt.
 
Klimafilm

Was die Filmemacher ganz besonders interessierte, war die Saerbecker „Sonnenseite“. Und passend zu Drehbeginn riss am Mittwochmorgen die Wolkendecke auf. Die großen Photovoltaikanlagen auf den Dächern des Schulzentrums und der Sporthallen, auf Einfamilienhäusern und landwirtschaftlichen Gebäuden glänzten in der Sonne und beeindruckten die Filmemacher sehr. Gedreht wurde natürlich auch im zukünftigen Bioenergiepark. Wie wird die zukünftige Nutzung des Bundeswehrdepots ab 2011 für die Gewinnung von Energie aus Sonne, Wind und Biomasse aussehen? Welche Beteiligungsmöglichkeiten haben die Saerbecker Bürger? Zu allen Themenbereichen ließen die Filmemacher Experten aus dem Klimakommune-Team zu Wort kommen. Gefilmt wurde darüber hinaus in der gläsernen Heizzentrale in der alten Hauptschule, die schon im November im Umfeld des Adventsmarktes eröffnet werden soll. Und auch typische „Saerbecker Impressionen“ als lebens- und liebenswertes Dorf im Münsterland durften beim Dreh am Mittwoch nicht fehlen.

Am Abend hatte das Filmteam alle Aufnahmen und O-Töne „im Kasten“. Ende November soll der Saerbeck-Film fertig sein und ist dann über das Internet verfügbar.